Luisenblock Ost

Wettbewerb 2009, 2. Phase

Die Entwicklung des Luisenblocks Ost bietet die Chance, genau im Herzen von Berlin, an der Spree und im Parlaments- und Regierungsviertel, ein lebendiges Stadtquartier zu entwickeln und  brachliegende Orte in einen neuen, städtischen Kontext zu setzen.
Die fünf Luisenblöcke leiten sich in Struktur und Maßstab konsequent aus der gewachsenen Struktur des Ortes und der Historie ab. Das Band des Bundes endet östlich der Luisenstraße ganz selbstverständlich, ohne dass ein Bruch zu dem neuen Quartier zu erzeugt wird.
Die neuen Luisenblöcke schmiegen sich wie maßgeschneidert zwischen die prägnanten Freiräume am Spreeufer und am denkmalgeschützten Stadtbahnviadukt. Ihre lockere Stellung schafft einen abwechslungsreichen, spannungsvollen städtischen Freiraum, durch den das öffentliche Leben des Schiffbauerdammes bis zu den hinteren S-Bahnbögen hineingezogen wird.

Auslober:
— Land Berlin
Architekt:
— Jörg Wessendorf, Berlin
Landschaftsarchitekten:
— Atelier Loidl, Berlin
Nutzung:
— Bundestag, Stadtquartier
BGF:
— 49.000 m²
Größe:
— 3.5 ha

Spreebogen in Berlin
Nutzung Bundestag und städtisch