Altenberg

landschaftsarchitektonischer Wettbewerb 2007,
1. Preis

Drei thematische Räume treten an der Zisterzienserabtei Altenberg und der umgebenen Klosterlandschaft in einen Dialog und symbolisieren in christlicher Tradition die Verfasstheit des Lebens.



Die Natur, die Flussaue der Dhünn, als Talkorridor inmitten der bewaldeten Hänge des Bergischen Landes; die Kulturlandschaft mit ihren Wiesen und Äckern, der Nutzung des Wassers, des Waldes und des Bodens; das Kloster als Ort des Wohnens, der Gemeinschaft und der Verbindung des Menschen zu Gott. 

Die Umstrukturierung des Geländes und die damit beabsichtigte Gesamtperspektive eröffnet die Chance die verborgene Klosterlandschaft und ihre Tradition im Kontext eines modernen Naherholungsziel wiederzuentdecken. 

Es entsteht ein Ort, der sich auf sich selbst beziehen will, der an das Ursprüngliche erinnert, der das Erlebnis und die Bedeutung des früheren Klosterlebens in den Mittelpunkt stellt.

Auftraggeber:
— Gemeinde Odenthal
Architekt:
— Jörg Wessendorf, Berlin
Landschaftsarchitekten:
— Atelier Loidl, Berlin
Fläche:
— 18 ha

Landschaftsraum / Klosterlandschaft / Domplatz und Klostergarten
Domplatz vorher und Entwurf