Carlsberg Areal

offener internationaler Wettbewerb 2007, 2. Preis

Nach dem Wegzug der Carlsberg-Brauerei soll das 33 ha große Gelände im Zentrum Kopenhagens zu einem dichten, lebendigen Stadtteil werden. Eine starke Identität bildet dabei der wertvolle Gebäude- und Freiraumbestand aus den vergangenen 150 Jahren.
Abgeleitet aus der Maschenweite des industriellen Brauereifeldes teilt der Entwurf das Gebiet in großmaßstäbliche Baufelder – 18 Inseln – die auf einer gemeinsamen neuen urbanen Plattform liegen.
Mit seinem äußeren Erscheinungsbild und in seiner inneren Struktur – grobmaschige Felder, kleinteilige Parzellenkörnung, heterogene Gebäudetypologie und moderne Architektursprache – unterscheidet sich der Stadtteil deutlich von seiner Umgebung und bildet im Stadtkörper Kopenhagens einen ‚Footprint', ein wieder erkennbares Bild – ‚Carls Court' – in dem Menschen den ‚Carlsberg Spirit' leben.

Auslober:
— Carlsberg Group
Architekt:
— Jörg Wessendorf, Berlin
in Zusammenarbeit mit:
— Atelier Loidl Landschaftsarchitekten, Berlin
— Barbara Engel Architektin, Berlin
Nutzung:
— Stadtquartier
BGF:
— 700.000 m²
Fläche:
— 33 ha 

öffentlicher Stadtraum und 18 Einheiten
Straßenraum
Hofraum