Hanns-Seidel-Platz

Wettbewerb 2010

In den 60er-Jahren sah man in der fließenden Stadtlandschaft den idealen Freiraum. Der öffentliche Raum des Münchner Stadtteils Neuperlach erscheint aus heutiger Sicht jedoch diffus und wenig fassbar.

Dem Entwurf der neuen Mitte von Neuperlach liegt ein grundsätzlich anderes Verständnis des Freiraumes zu Grunde: Die kranzartige Bebauungsstruktur schält einen klar gefassten, inneren Freiraum im Zentrum heraus; der Schwarzplan wird gewissermaßen umgekehrt. Neue äußere Raumkanten bilden mit dem Bestand dort wo möglich Straßen- und Platzräume heraus und setzen markante Eckpunkte.
Die Konstellation der sechs Baukörper formuliert drei wesentliche Freiraumkategorien, die den Stadtkörper mit der Umgebung verknüpfen und sich zu einer Platzfolge verschieden abgestufter Öffentlichkeit fügen: Vom verkehrlich geprägten, beidseitig gefassten Hanns-Seidel-Platz gelangt man über den Marktplatz vor dem Kulturzentrum (quasi als Vorzimmer) zum stilleren Neuperlacher Hofgarten.

Auslober:
— RREEF Investment GmbH
Architekt:
— Jörg Wessendorf, Berlin
Landschaftsarchitekten:
— Atelier Loidl, Berlin
BGF:
— 89.000 m²
Fläche:
— 2.3 ha

Etree-Platz
Raumkörper in der fließenden Stadtlandschaft
Grundriss Erdgeschoss